Vorstandsperspektive

Interview mit Johann Büchler und Helmut Hollweck, Vorstände der PSD Bank Nürnberg
Herr Büchler, Herr Hollweck, 2017 war ein Jahr der Gegensätze: Weltpolitisch fragil bis chaotisch, wirtschaftlich stabil und prosperierend. Wie hat sich Ihr Haus in diesem Umfeld geschlagen?

Johann Büchler: Sehr gut! Wir sind als Bank in den Regionen Franken, Sachsen und seit diesem Jahr auch in Niederbayern und in der Oberpfalz natürlich international nicht exponiert, und unsere Kunden profitieren von diesem bodenständigen Geschäftsmodell.

Helmut Hollweck: …wobei der Erfolg einer Genossenschaftsbank sich nicht nur am Gewinn bemessen lässt. Unsere Mitglieder erhalten für das abgelaufene Geschäftsjahr eine hohe Dividende und eine erhebliche weitere Förderung im Rahmen unseres Mitgliederbonusprogramms. Auch unser diesjähriges gesellschaftliches Engagement in Höhe von rund 200.000 Euro ist Ergebnis dieser genossenschaftlichen Ausrichtung.

Was waren im letzten Jahr die zentralen Erfolgspfeiler?

Johann Büchler: Gesundes Wachstum, wie wir es anstreben, ist breit abgestützt. Das heißt, die Erfolgsbeiträge kommen aus möglichst allen Geschäftsfeldern. Das ist uns gelungen: Die Baufinanzierung ist weiter ein festes Standbein, das Neugeschäftsvolumen hat sich sehr erfreulich entwickelt. Auch die Einlagenseite ist erneut gewachsen, was angesichts der Zinssituation nicht selbstverständlich ist. Und mit unseren Serviceangeboten, insbesondere mit dem kostenlosen Gehaltskonto PSD GiroDirekt, haben wir viele Neukunden überzeugen können.

Helmut Hollweck: Beim Stichwort Erfolgspfeiler möchte ich auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwähnen. Sie haben entscheidend dazu beigetragen. Das ist auch für die Zukunft ein wichtiger Erfolgsfaktor. Darum wollen wir die Mitarbeiter noch mehr mitnehmen und uns verstärkt an ihren Bedürfnissen und Erwartungen orientieren. Ziele im Arbeitsalltag müssen eine engere horizontale Vernetzung und immer selbstständigeres Arbeiten sein. Thema Wachstum: Viele Wettbewerber leiden unter der Zinssituation und suchen neue Ertragsquellen. Wie geht die PSD Bank Nürnberg mit dem Thema um?

Helmut Hollweck: Wir sind da sehr klar – wie übrigens in jeder Beziehung. Wir sind von unseren Angeboten überzeugt und setzen unseren Kunden und solchen, die woanders unzufrieden sind, Anreize, diese noch intensiver in Anspruch zu nehmen. Mit Gebührenerhöhungen oder Kontoführungsgebühren gelingt Ihnen keine Kundenbindung.

Und das heißt konkret…?  

eckpfeilerHelmut Hollweck: Wir bieten transparente Gebührenmodelle, sehr niedrige Preise und erhebliche Vorteile für die Kunden, die unsere Leistungen intensiv in Anspruch nehmen. Genossenschaftlich heißt eben auch: Mitgliederorientierung und -förderung.  

Johann Büchler: …und es heißt, die zentralen Herausforderungen Nullzinspolitik, Regulatorik und Digitalisierung nicht auf Kosten unserer Mitglieder und Kunden zu lösen. Konkret: Keine Negativzinsen. Digitalisierung, die das Leben erleichtert. Bürokratie möglichst ohne Zusatzbelastung der Kunden. Letzteres gelingt uns leider nicht immer, denn hier hat der Gesetzgeber unsere Kunden mit in die Pflicht genommen, sie müssen viele Informationen liefern. Zur langfristigen Zins- und Liquiditätssteuerung begeben wir im Übrigen eigene Pfandbriefe, nachdem es die klassische Fristentransformation de facto nicht mehr gibt. Das waren im Jahr 2017 immerhin Emissionen über 159,6 Mio. Euro.

Die PSD Bank Nürnberg positioniert sich als „moderne Direktbank“. Was heißt das eigentlich und wie merkt das der Kunde?  

Johann Büchler: Wir sind eine Direktbank mit Beratung und Werten. Das ist ein gewollter Widerspruch zum klassischen Direktbankenmodell, das ausschließlich online arbeitet. Wenn man Werte – vor allem genossenschaftliche Werte – verfolgt, geht es aber kaum ohne persönliche Beratung, und darum bieten wir unseren Kunden das Beste aus drei Welten: Die Dienstleistungen und Vorteile einer Privatkundenbank zu Konditionen und über Prozesse, die sie nur bei einer Direktbank finden, und das Ganze umrahmt von einer „Werte-Welt“, die unser Handeln bestimmt.

Das Thema „Werte“ müssen Sie bitte näher erklären.  

Johann Büchler: Wir wollen das „Genossenschaftliche“ an uns erlebbar machen. Besonders wichtig sind uns dabei Transparenz und Bodenständigkeit: Es geht uns eben nicht in erster Linie um Gewinn und Profit, sondern darum, mit sinnvollen, verständlichen Angeboten Kundenprobleme zu lösen und Kundennutzen zu stiften – und das darf dann auch Gewinn bringen, von dem wiederum unsere Mitglieder profitieren.

Schlägt sich das auch in Ihren Produkten nieder?  

Helmut Hollweck: Sicher. Wir konzentrieren uns auf unsere Kernkompetenzen und auf Standardprodukte, die unsere Kunden und Mitglieder brauchen. Wir verzichten auf Angebote, die keinen Kundennutzen stiften und ein profitgetriebenes Eigenleben führen.

„Unser Ziel für 2018: Nah dran bleiben an unseren Kunden und ihren Bedürfnissen.“

Johann Büchler: Lassen Sie mich das ergänzen: Unser kostenfreies und sehr gut ausgestattetes Gehaltsgirokonto ist einmalig im Markt. Wir bleiben ein fairer, kompetenter und gefragter Partner in der Baufinanzierung und helfen vielen Kunden, den Traum von der eigenen Immobilie zu verwirklichen. In Kooperation mit unseren Verbundpartnern bieten wir Versicherungsleistungen, Fondslösungen zur Vermögensbildung und Altersvorsorge sowie alle Dienstleistungen rund ums Bausparen an. Und nicht zu vergessen: Unser Mitgliederbonusprogramm ist eine Belohnung für eine intensive und treue Kundenbeziehung.

Kommen wir zurück auf das Jahresergebnis. Welche Highlights bleiben von 2017?  

Johann Büchler: Jenseits der eigenen Bankbilanz sind das für mich die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland. Für die PSD Bank Nürnberg freue ich mich ganz besonders über das Kundenwachstum. Das ist heute ein klares Statement, denn im Wettbewerb und in der digitalisierten Wirtschaft sind Loyalität und Bekenntnis keine relevanten Attribute mehr.  

Helmut Hollweck: Unser Erfolg ist der Erfolg vieler, und das Engagement unserer Mitarbeitenden ist für uns als Vorstand ein ebenso großes Highlight wie das hervorragende wirtschaftliche Ergebnis. Dass wir als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden, bestätigt uns auch in unserer Unternehmenskultur. Wir danken allen, die mit uns gemeinsam am Erfolg 2017 gearbeitet haben.

Und was erwarten Sie von 2018?  

Johann Büchler: Unsere Ziele: Wir wollen die weiter zunehmenden regulatorischen Herausforderungen kosten- und ressourcenschonend umsetzen und unsere sehr günstigen Konditionen beibehalten. Das Hauptaugenmerk wird weiter auf den Bedürfnissen und dem Nutzen unserer Kunden liegen. Jenseits unseres Tellerrandes erwarte ich kein einfaches Jahr: Die neue GroKo muss sich finden und beweisen. Europa stehen weitere Zerreißproben bevor. Und die weltpolitische Unsicherheit wird sich eher noch verstärken. Wir als Bank bleiben unserer Linie treu: Kundenfokussiert, am Produktnutzen orientiert und bodenständig. Wir sind überzeugt, damit auch 2018 erfolgreich zu sein

Direktbank mit Werten:
Genossenschaftlich ausgerichtet –
am Kundennutzen orientiert –
in der Region zu Hause.

Johann Büchler

Vorstandsvorsitzender

Für die Verbundenheit, die Sie unserer PSD Bank Nürnberg eG immer wieder zum Ausdruck bringen, danken wir Ihnen herzlich.

 

 

Helmut Hollweck

Vorstandsmitglied

Als PSD Bank Nürnberg eG kümmern wir uns langfristig um Ihr finanzielles Wohlergehen.

Merken

nach oben